{Rezension} Ulrieke Ruwisch: Likes sind dein Leben

|...| |
Likes sind dein Leben
Geschrieben von Ulrieke Ruwisch
96 Seiten
Taschenbuch
Preis: 4,99€
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 30. Januar 2015

Inhalt:

Einmal beliebt sein! Hannah hat kaum Freunde und die Tage in der Schule sind oft quälend. Doch zum Glück hat sie neben ihrem real life ja noch eine zweite Identität in einem Internetportal. Hier ist sie wer, hier kann sie täglich Likes sammeln und sogar richtig flirten! Doch als sie leichtsinnig ein zu gewagtes Foto auf ihr Profil hochlädt, geschieht die Katastrophe: Ihr second life fliegt auf und Hannah wird erpresst. Ein scheinbar auswegloser Albtraum beginnt. (Carlsen)

Erster Satz:
"Mist!"

Meine Meinung:
Auf der Suche nach einer Schullektüre ist mir eingefallen, dass eine liebe Bloggerin Egal was morgen ist vorgestellt hat. Dieses Buch ist ein Carlsen Clip und von Carlsen extra als Schullektüre herausgebracht worden. Ich habe dann gleich mal nach den anderen, relativ neuen, Büchern geschaut und bin fündig geworden. Zu guter Letzt ist die Wahl der Schullektüre dann auf Likes sind dein Leben gefallen.

Hannah ist ziemlich unbeliebt in ihrer Schule. Ihr Vater zahlt keinen Unterhalt und ihre Mutter kann sie und sich durch einen Job im Supermarkt als Kassiererin gerade noch über Wasser halten. Hannah hat keine Markenklamotten, nicht einmal den Friseur können sie sich leisten. Doch bei Facebook blüht Hannah richtig auf. Als HornyHit ist sie nicht die schüchterne Hannah. Sie ist schlagfertig, cool und heimst viele Likes ein. Nachdem sie jedoch im Übermut ein krasses Foto von sich online gestellt hat, bekommt sie prompt eine Erpressernachricht. Wenn sie nicht zahlt, zeigt Anonymos0815 das Foto einem ziemlich angesagten Jungen ihrer Klasse, der sich plötzlich für sie interessiert.

Hannah ist relativ schüchtern, doch wenn sie "niemand kennt", ist sie alles andere als das Mauerblümchen. So stellt sie gewagte Fotos von sich auf Facebook ein. Was ich persönlich auf keinen Fall tun würde. Irgendjemand findet dich immer auf Facebook. Und sie wurde ja auch gefunden. Sie litt ziemlich darunter. Mir selbst wurde schon seit meinen ersten Internetbegegnungen beigebracht, dass ich vorsichtig sein soll. Damals hatte ich zwar noch nicht wirklich Gelegenheit sowas zu machen, doch solche Sachen kann man nie früh genug lernen.

Gleich bei der ersten Erpressernachricht wusste ich, wer Hannah erpresst. Ich wusste auch schon von Anfang an, wer am Ende zusammen kommt. So eine Geschichte kann man nicht gut auf knapp 100 Seiten bringen, vor allem, weil die Schrift relativ groß ist. Ich, als geübte Leserin, habe gute 20 Minuten gelesen, dann war das Buch zuende.

Schreibstil, Idee und alles ist top, doch mir war alles zu vorhersehbar und zu schnell. Likes sind dein Leben ist ein gutes Buch für Leute, die nicht so viel lesen und ungeübt darin sind, aber für "uns" ist es etwas zu anspruchslos.

Note: 
Ich bewerte mit Schulnoten: 2 bis 3 (gut bis befriedigend)

Dieses Buch verwende ich für die Aufgabe Dumbo bei der Disney-Challenge: Lies ein Buch, welches über das Thema Mobbing handelt.

Kommentare:

  1. Klingt gut, würde ich mir nach deinem Fazit aber nicht unbedingt kaufen. Generell mag ich Bücher mit solchen Themen, da gibt es auch ein gutes, mir fällt der Name grade nicht ein, handelt von einem Mädchen namens Svetlana, das nach und nach in Mobbing reinrutscht. Vielleicht weißt du ja, was ich meine :)

    Danke für deinen lieben Kommentar! Mein Bruder ist auch so einer, manchmal schwäbelt er total und manchmal schaltet er auf seinen Nachrichtensprecher-Belehrungs-ton um :D

    PS: bei dem Cover dachte ich zuerst, es wäre eine junge Cate Blanchett drauf zu sehen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte auch, dass es ein super Buch wird. Ich habe es ja sogar vorgeschlagen als Schullektüre, weil ich es mir echt super vorgestellt habe... Nein, das Buch kenne ich nicht :P

      Haha, das würde ich gerne mal hören :)

      Die kenne ich gar nicht, muss ich wohl gleich googlen :D

      Löschen
  2. Hallo und guten Tag,

    hm, also ich persönlich empfinde 96 Seiten gerade wenn es um das Thema " Mobbing und Internet " geht eigentlich etwas wenig.

    Auch wenn ich weiß gerade für Schüler können Bücher für die Schule als Leseliteratur gar nicht dünn genug sein.

    Meine Empfehlung wäre von der Autorin Rachel McIntyre Sternschnuppenstunden..ist so eine Art von Tagebuch um das Thema Mobbing und wie man da so einkommt.O.K. es hat 304 Seiten. Also für Schüler schon fast nicht mehr lesbar.....

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sind es auch. Viieeel zu wenig. Speziell für diese Geschichte...

      Bei uns an der Schule geht es eher weniger um die Dicke, als um den Inhalt. Viele hätten kein Problem mit einem dicken Buch, aber wenn der Inhalt nicht passt...

      Ja, als Schullektüre ist das wahrscheinlich ein bisschen zu dick, aber ich wered mir das Buch merken :)

      Löschen
  3. Huhu!
    Also ich hatte das Buch letztens bei uns in der Buchhandlung auch schon in den Händen. Allerdings fand ich die Geschichte, so wie sie dargestellt wurde, ein wenig ZU einfach. Eben genauso, wie du schon sagst. Irgendwie wirkt es vorhersehbar.
    Bücher mit dieser Thematik und der Länge finde ich recht schwierig... weil sie oft überzogen sind und mit der Realität oft kaum noch zu tun haben bzw. alles zu sehr melodramatisieren.
    Dennoch ein interessantes und auch wichtiges Thema, über das unbedingt geschrieben werden sollte!

    Liebe Grüße
    Emilie
    www.blaetterwind.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim Ende dachte ich mir auch - okay, das ist natürlich alles seeeehr realistisch... *ironischenblickaufsetz*

      Du sagst es :D

      Löschen
  4. Ich finde das Cover ja wirklich schön, glaube aber auch nicht, dass man das Thema auf so wenig Seiten wirklich gut umsetzen kann...
    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin froh, dass mir so viele zustimmen :D

      Löschen
  5. Ich fand das Buch sehr realistisch und stimme dir dabei garnicht zu.
    Das einzige was mich etwas gestört hat War das es zum Ende hin sehr in 96 Seiten gequetscht wurde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, ich habe ja nicht gesagt, dass ich es unrealistisch fand. Die Geschichte verlief mir lediglich zu vorhersehbar. Und ich habe die Story auf mein Leben übertragen. Natürlich gibt es immer wieder solche Fälle, aber ich kann das leider einfach nicht verstehen. Heutzutage kann das überall landen.

      Achja, ich fände es toll, wenn du mir wenigstens deinen Namen hinterlässt. Eins über "Anonym" ist "Name/URL", nur Name reicht. Du weißt ja auch, mit wem du hier zu tun hast :)

      Liebe Grüße
      Mila <3

      Löschen