{Rezension} Xara Koenig: Operculum - Die versunkene Stadt

|...| |
Ihr könnt euch bestimmt noch an meine Rezension zum ersten Buch der "Operculum"-Reihe erinnern, wenn nicht, dann könnt ihr sie hier nachlesen.

Operculum - Die verschwundene Stadt // Geschrieben von Xara Koenig // 188 Seiten // Paperback // Preis: 8,90 // Verlag: BoD // Erscheinungsdatum: 5. August 2016
Urlaub in Griechenland! Tom freut sich. Und das Beste: Lilly darf mit. Doch wieso verändern sich plötzlich die Buchstaben auf dem Buchumschlag? Wer ist dieses mysteriöse Mädchen auf dem Fotoapparat, das immer wieder auftaucht und Lilly so ähnlich sieht? Als Toms Vater dann auch noch einen Unfall hat, Einbrecher ihr Unwesen treiben und Tom mal wieder unkontrolliert durch andere Zeiten stolpert, stecken beide schon wieder tief drin im nächsten Abenteuer. (BoD)
Ich habe mich riesig gefreut, als der zweite Teil bei mir ankam. Das war zwar schon im Sommer, aber ich habe bis jetzt nie auf die Reihe bekommen, ihn zu lesen. Danke deshalb an Xara Koenig, die mir das Buch erstens als Rezensionsexemplar zugeschickt hat und zweitens so lange auf die Rezension warten musste.

Diesmal geht die Reise nach Griechenland. Lilly, Toms Urlaubsfreundin aus Kroatien, darf am Ende ihrer Ferien mit Toms Familie zehn Tage in einem Ferienhaus verbringen. Dummerweise hat Toms Vater gleich am ersten Tag einen Unfall, als er das Dach der Vermieterin reparieren wollte, sodass er jetzt den Rest des Urlaubs im Rollstuhl verbringen muss. Tom und Lilly machen sich nichts draus, denn sie sind schon in ein neues Abenteuer gerutscht. Als sie nämlich von einem Inselbewohner mit dem Boot aufs Meer genommen wurden, ist auf den Fotos, die die beiden geschossen haben, ein Mädchen, das genauso aussieht wie Lilly, aufgetaucht! Wenn das mal nicht seltsam ist!

In diesem Buch habe ich erst richtig wahrgenommen, was ein Operculum ist. Das ist praktisch der "Verschlussdeckel" einer Schneckenmuschel. Die Opercula, die Lilly und Tom in Kroatien erhalten haben, geben den beiden die Gabe, durch Wände als Portale durch die Zeit reisen zu können.

Wie auch in Band 1 mag ich die Charaktere sehr. Am besten finde ich aber Ella, die Vermieterin des Hauses, die die Familie immer mit den leckersten griechischen Spezialitäten bekochte.

Der Schreibstil ist wieder kindgerecht, aber dennoch spannend und ich muss abermals zugeben, auch hier fand ich die Geschichte stellenweise sehr rasant und spannend. Das Ende gibt noch eine ziemlich überraschende Wende und das auch nach des Lesers Willen.



Wer also mal ein Geschenk für ein Kind braucht, ist mit "Operculum - Die versunkene Stadt" gut gestellt. Es ist unterhaltsam, lustig und man lernt sogar ein bisschen was über Griechenland.

Danke nochmal an Xara Koenig bzw. Thalia für das Rezensionsexemplar!


Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag Mila,

    ich wünsche Dir und Deiner Familie und allen Menschen nah und fern ein frohes Fest.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,

      ich hoffe, du hattest ein paar schöne Weihnachtsfeiertage. Einen guten Rutsch ins neue Jahr!

      Deine Mila

      Löschen
  2. Hey,
    Ich habe gerade deinen Blog entdeckt und er gefällt mir richtig gut. Ich habe deinen Blog auch gleich mal abonniert. :D Vielleicht hast du ja Lust auch bei mir mal vorbeizuschauen. Darüber würde ich mich sehr freuen. :)
    LG Benedikt von
    http://beneaboutbooks.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Benedikt!

      Na, da gehörst du einer raren Spezies an ;-) Ich freue mich, vielen Dank!

      LG Mila

      Löschen