Das Haus der bunten Bücher: Der Film für einen Mädelsabend: "Sierra Burgess is a Loser"

Der Film für einen Mädelsabend: "Sierra Burgess is a Loser"

| | |

Lesezeit: ca. 3 Minuten
Liebe Hausgäste,

genauso gerne wie ich mit einem Buch entspanne, schaue ich Filme und Serien. Ich bin in meiner Zeit in Frankreich ein kleines bisschen Netflix verfallen, was die Film- und Seriensucht natürlich noch erleichtert ... Trotz der großen Auswahl kann ich mich oft aber trotzdem nicht für einen Film entscheiden. Das ist genau das Gleiche wie beim SuB. Heute stelle ich euch deshalb eine romantische Komödie vor, die sich lohnt.




"Sierra Burgess is a Loser" – Sierra Burgess ist eine Loserin. Sie wird, natürlich, von den coolsten und schönsten Mädchen der Schule gemobbt, nur, weil sie ein bisschen dicker und wohl um Längen klüger ist. Als Veronica (die Anführerin der "coolen" Clique) dem Verehrer Jamey Sierras Nummer gibt, ahnt sie nicht, was sie in Gang setzt.

Der Film beginnt wie so viele amerikanische Filme: die Seltsame wird von den Coolen gemobbt und ja, wenn ich es mir so recht überlege, gleicht das Schema der Story tatsächlich den typischen Filmen, aber es hat seinen Charme für sich. Sierra ist eine sympathische Protagonistin, was wichtig ist, schließlich begleitet man sie 105 Minuten lang. Sie ist witzig und weiß viel und die Verbindung zu Jamey: hach! Er ist so süß und was ich toll finde, was auch für Veronica gilt: Beider Figuren Hintergrund wird gezeigt, die Fassade wird aufgebrochen. Den heimlichen Star, Sierras besten Freund Daniel, darf ich auf keinen Fall vergessen zu nennen, schließlich gibt er Sierra unterhaltsam Beistand und Rat.



Ich hab den Film auf Deutsch angefangen und dann auf die Originalsprache umgeschaltet, weil wegen Englisch trainieren und so, aber die deutschen Synchronstimmen sind ganz okay, was ein sehr wichtiger Punkt für mich ist. Wenn die Synchronstimmen nicht passen: Aaaaarrggghhh!
Im Kino. Jamey: "Have you ever counted shoulders before?" Er zählt: "One, two, three, four ..." Er berührt beim Zählen "One, two" seine beiden Schultern und bei "three, four" die Schultern von Veronica, um den Arm um sie zu legen. (Maaaann, wie putzig und witzig ist das denn bitte? 😍)
Schöne Aufnahmen mit tollen Überblendungen geben dem Film einen interessanten Kick. Einmal zum Beispiel telefonieren Sierra und Jamey. Sitzt er auf der Schaukel im Garten, sitzt sie auf der Schaukel. Sie schaut in den Himmel, er schaut in den Himmel. Sie schreibt ihm eine SMS und wird von Daniel geärgert, er schreibt eine SMS und wird von seinem kleinen Bruder geärgert. Diese parallelen ähnlichen Handlungen haben mir gut gefallen. Leider kam mir Sierras Singtalent, das zwar zur Auflösung des Knotens führte, nur so schnell reingescripted aus, nach dem Motto "Mist, uns fehlt was, was machen wir? Ach! Ja, ganz einfach, sie kann gut singen!" Was sie ja tatsächlich kann ... Ach, und der kleine Epilog : Der ist überflüssig.





"Sierra Burgess is a Loser" ist ein witziger Liebesfilm zum Schmachten. Unterhaltsame eineinhalb Stunden sind sicher und perfekt nach einem langen Tag oder auch für einen Abend mit Freunden.


Kommentare:

  1. Den Film muss ich auch noch unbedingt mal sehen! Man hört ja nur positives :)
    Liebst, Lara von Fairylightbooks :)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Mila, eigentlich sollte sich die Gewinnerin ja von selbst melden :-p Aber dann eben so, schau mal hier nach:
    https://friedelchen.blogspot.com/2018/09/mein-meet-greet-mit-jason-reynolds.html

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Mila

    Ich habe den Film vor kurzenm auch relativ unvoreingenommen auf Netflix geschaut. Ich fand ihn ganz unterhaltsam, auch wenn er nach dem typischen 0815-Teeniefilmklischee abläuft. Aber Noah Centineo ist sehr niedlich :D

    Hast du "To all the Boys i've loved before" auch schon gesehen? Den fand ich recht ähnlich - und nicht nur, weil derselbe Hauptdarsteller mitspielt :)

    LG paperlove

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe paperlove,

      genau, mir ging es ähnlich wie dir :) Und Noah Centineo ist wirklich süß!

      "To all the boys ..." habe ich schon gesehen, allerdings mal nur nebenher und eigentlich habe ich nicht viel mitbekommen. Vielleicht sollte ich ihn nochmal anschauen :)

      Liebe Grüße
      Mila <3

      Löschen
    2. Ich habe ihn auch nur nebenbei geschaut :D Aber von der Stimmung fand ich ihn recht ähnlich.

      Löschen

Gefällt dir der Post? Lass es mich wissen!

Blog Design and Content © by Das Haus der bunten Bücher | 2018 | –Kontakt/Impressum–