Das Haus der bunten Bücher: Anstrengend, überheblich und an den Haaren herbeigezogen – Hanna Dietz: Natascha. Gefährlich blond

Anstrengend, überheblich und an den Haaren herbeigezogen – Hanna Dietz: Natascha. Gefährlich blond

| | |

"Natascha. Gefährlich blond" hat mir meine Schwester gemeinsam mit "Mein Sommer auf dem Mond" von Adriana Popescu im Notfallbücherpaket nach Italien mitgebracht. Gefordert war nämlich ein Jugendliebesroman mit Anspruch. Ich glaube, dieses Buch wurde mir aber vor allem gekauft, da eine Charakterin Milena heißt – die Verkleinerungsform von Mila und mein Rufname in unserer Familie. In der Rezension erfahrt ihr, warum ich gar nicht begeistert wurde.

Natascha. Gefährlich blond // Geschrieben von Hanna Dietz // 360 Seiten // Klappenbroschur // Preis: 9,99 // Verlag: Arena // ISBN: 978-3-401-60179-3 // Erscheinungsdatum: 20. Juni 2016


Neue Schule (Mädchen-Elite-Gymnasium), neuer Bodyguard (sexy, aber nervig) und immer noch nicht die perfekte Frisur. Eigentlich dachte Natascha, das wären ihre größten Probleme. Weit gefehlt! An der neuen Schule wimmelt es von Zicken, und dann stolpert sie über eine Leiche im Biolabor. Natürlich kann Natascha ihre Finger nicht von der Sache lassen und ahnt nicht, in welch gefährliches Wespennest sie sticht. (Arena)

Direkt zu Beginn mit Nataschas starker Persönlichkeit konfrontiert, hat sie mir gut gefallen. Sie hat ein gesundes Selbstbewusstsein und traut sich, gegen Autoritätspersonen zu sprechen. Als ich sie dann aber ungefähr einen Tag an ihrer neuen Schule begleitet, ihren Bodyguard ansatzweise kennen gelernt und die Leiche gefunden hatte, war ich genervt von ihr. Genervt hoch zehn! Ach was, hoch 50!

Natascha ist 17 Jahre alt – wovon man aber nichts merkt. Irgendwo muss sie vier Jahre verloren haben. Vielleicht beim regelmäßigen Shoppen ihrer Designerklamotten? Oder beim Schwadronieren über "Für mich als Mode-Freak ist Kleidung komplett aus Naturtextilien zwar moralisch erstrebenswert, aber leider in der Praxis nicht umsetzbar, doch sobald es eine Roberto-Cavalli-Öko-Linie gibt, bin ich dabei"? Wobei – nein, ich glaube eher bei einem ihrer Überheblichkeitsanfälle.

Da sie natürlich so superintelligent ist – immerhin hat sie ein fotografisches Gedächtnis, was man selbstverständlich nicht nur einmal unter die Nase gerieben bekommt –, fängt Natascha mit dem Ermitteln über die Leiche an. Dabei zieht sie aus völlig absurden Ideen übereilig falsche Schlüsse, verrennt sich in irgendwas und wundert sich dann.

Na gut, dadurch konnten ein paar unvorhergesehene Wendungen eingebaut werden und ich muss zugeben, der Schreibstil aus Nataschas Sicht ist eigentlich recht erfrischend – wenn man sich an ihren Charakter irgendwie gewöhnt hat (ja, das ist einigermaßen möglich!). Auch werden ihre Verhaltensweisen wenigstens das komplette Buch über durchgezogen, wodurch man übrigens die Outfits der vorkommenden Personen genau beschrieben bekommt und sich damit die Leute ungefähr vorstellen kann.

Als es dann irgendwann zum Ende zuging, war ich einigermaßen froh darum. Bis auf der letzten Seite ein schnell her gewürgter Cliffhanger erschien: "Natascha" ist eine Reihe!



Wer es in den obigen Absätzen nicht kapiert hat: Natascha ist anstrengend! Der Titel hält zwar, was er verspricht – Natascha ist gefährlich blond –, dennoch bin ich froh, dass das Buch nur zehn Euro gekostet hat, denn mehr will ich für eine Geschichte über ein meckerndes, überhebliches und vorschnelles Mädchen nicht zahlen. Manche Mädchenschulen-Klischees waren zwar ganz lustig (und teilweise wahr, ich sag nur "Zickenkrieg wegen Noten"), aber kombiniert mit allen Kritikpunkten: too much! Die Aufklärung und wer der/die TäterIn ist, finde ich an den Haaren herbeigezogen, wie so vieles in der Geschichte. Aber gesamt ist es halt doch irgendwie schon ganz lustig.





Weitere Rezensionen zu "Natascha. Gefährlich blond":
verschiedene Rezensionen bei wasliestdu? (von 4 Sternen bis 5 Sterne)

Kommentare:

  1. Hi Mila,
    wenn die Protagonistin einem nicht sympathisch ist, ist das sauanstrengend. Ich glaub, der Autor hat sich auf diese zickige in Verbindung mit einer Superintelligenz konzentriert und dabei ist die Logik auf der Strecke geblieben.
    Lesen werd ich es nicht :D
    LG,
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Ahnung, worauf Hanna Dietz geachtet hat ... Du verpasst auf jeden Fall nichts! :P

      Löschen
  2. Liebe Mila,
    das ist eine erfrischende und zum Lachen bringende Rezension! Es macht mir Spaß deine Meinung über Bücher zu lesen, die dir nicht ganz so gefallen haben. Beinahe wünsche ich mir mehr davon! hihihi
    Aber das wäre dir gegenüber ja richtig gemein! :-P
    Ich wünsche dir, dass dich das nächste Buch wieder total mitreißt!
    GlG, monerl

    PS. Ich bin umgezogen und MonerlS-bunte-Welt ist nun unter https://monerl.de zu finden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, um ehrlich zu sein - darf ich so was sagen? -, macht es sogar total Spaß, solche Bücher zu rezensieren :P

      Danke für deinen Kommentar :)

      Löschen
  3. Hallo :)

    Bei dieser Überschrift konnte ich gar nicht anders, als die Rezension durchzulesen, und ich wurde nicht enttäuscht :D Deine Ehrlichkeit ist herrlich erfrischend, das sieht man leider nur zu selten auf Buchblogs. (Auch wenn ich mir das Buch jetzt sicher nicht kaufen werde :D)

    Hier bleibe ich gerne als regelmässige Leserin, denn ich mag so ehrliche Rezension sehr gerne :)

    Liebe Grüsse und einen schönen Sonntag ♥
    paperlove von between the lines.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, cool, dass dir die Rezi gefällt! Ich weiß ja, Eigenlob soll stinken, aber ich finde sie selbst immer noch sehr gelungen. Es hat so Spaß gemacht, den Text zu schreiben (darf ich sowas sagen? :D)

      Schön, dass du einen langen Aufenthalt in meinem Haus geplant hast! Ich schau mal gleich bei dir vorbei :)

      Liebe Grüße,
      Mila

      Löschen
  4. Hallo Mila,
    ohje, das hört sich nach einer sehr schwierigen Protagonistin an. Die Sache mit dem üblen Cliffhanger kenne ich nur zu gut. Schade, dass das Buch sein Potential nicht ausgenutzt hat. Von der Inhaltsangabe her klang es ja ganz spannend. Ich hoffe sehr, dass das nächste Buch auf deinem Lesestapel wieder für fesselnde und schöne Lesestunden sorgen wird.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war echt eine Enttäuschung ... Aber gut, momentan lese ich "Der große Gatsby" - etwas komplett anderes und bis jetzt bin ich positiv gestimmt :)

      Löschen

Gefällt dir der Post? Lass es mich wissen!

Blog Design and Content © by Das Haus der bunten Bücher | 2018 | –Kontakt/Impressum–