Das Haus der bunten Bücher: Packt, beklemmt, erschreckt – Lea-Lina Oppermann: Was wir dachten, was wir taten

Packt, beklemmt, erschreckt – Lea-Lina Oppermann: Was wir dachten, was wir taten

| | |

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Liebe Hausgäste,

die Sommerferien sind schon längst vorbei und mein Alltag hat mich wieder eingenommen. Es ist gar nicht so leicht, mir neben Referaten, Aufsätzen und meiner geliebten Seminararbeit Zeit für den Blog zu nehmen. Sinnvolles Zeitmanagement darf ich noch trainieren. Diese Zeit jetzt will ich aber gar nicht verschwenden mit Jammern, denn am Freitag habe ich meine Seminararbeit meiner Familie zum Korrigieren geschickt und bin im Anschluss übers Wochenende ins Allgäu zum Gitarrencrashkurs gefahren (meine Finger werden mich die nächsten Tage immer wieder an diese schönen Tage erinnern ...).

Das Buch der heutigen Rezension sollte eigentlich unsere Deutschlektüre werden. Es scheiterte daran, dass wohl alle Exemplare vergriffen waren und keine neue Auflage gedruckt würde. Ich hatte mein Buch bereits gebraucht bestellt und dann natürlich trotzdem gelesen.




„Was wir dachten, was wir taten“ dreht sich um eine ganz normale Schulklasse. Zu Beginn schreibt sie eine Matheklausur, manche sind besser vorbereitet, manche schlechter, man-

„Es ist ein schwerwiegendes Sicherheitsproblem aufgetreten. Bitte bewahren Sie Ruhe. Begeben Sie sich sofort in einen geschlossenen Fachraum und warten Sie auf weitere Anweisungen.“


Verwunderung, Verwirrung, Diskussionen. Bis einige Momente später der Amokläufer mit gezogener Waffe im Raum steht, dem Klassenlehrer einen Stapel nummerierter Briefe in die Hand drückt. „Meine letzten Wünsche“ schreibt er an die Tafel. Die Briefe enthalten Aufgaben für die Klasse, die ohne Erbarmen Geheimnisse an die Oberfläche zerren.

Der Amoklauf wird aus drei Perspektiven erzählt: Mark Winter und Fiona Nikolaus, zwei Schüler*innen, und Herr Filler, der Lehrer. Sehr geschickt! Diese Erzählweise ermöglicht, sämtliche Charaktere aus mehreren Sichtweisen kennenzulernen und sich eine Meinung zu bilden, obwohl der Vorfall nur 143 Minuten andauert.

Diese wenigen 179 Seiten haben es jedoch in sich. Gebannt verfolgte ich das Geschehen, ähnlich verwirrt und konsterniert wie die Schüler*innen selbst.

Der Schreibstil trägt seinen Teil zu diesen Gefühlen hinzu. Authentisch, bildhaft, simpel und doch raffiniert.
Wie eine stumme Armee blickten die Schüler zu mir nach vorn, bleiche Wangen, feuchte Schläfen, Augen so erschreckend ernst.
(S. 67)
Gut herausgearbeitet ist auch die wachsende Entschlossenheit der Schüler*innen gegenüber den Aufgaben. Angesichts des drohenden Todes gehorchten sie immer schneller und weniger zögerlich. Fassungslos fürchtete ich einen ähnlichen Ausgang wie bei "Herr der Fliegen", wo die Jungen, die unter anderen Umständen gute Freunde hätten sein können, sich gegenseitig bekriegten.


Lea-Lina Oppermann schaffte es, mich auf 179 Seiten zu packen. Ich stürzte über die Seiten, begierig auf den Fortlauf der Geschichte, erschreckt und beklommen. Oppermann führt vor Augen, wie leicht erpressbar Menschen sind und wie schnell sich im Druck der Gruppe das gegenseitige Verhalten ändert. Vor allem aber macht sie darauf aufmerksam, wie wichtig es ist, auf seine Mitmenschen zu achten.



"Was wir dachten, was wir taten" von Lea-Lina Oppermann // 179 Seiten // Taschenbuch // Preis: 7,95 € // Beltz ↗ // ISBN: 978-3-407-74963-5 // Erschienen: 17. Juli 2017

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gefällt dir der Post? Lass es mich wissen! Gefällt dir nicht? Sag mir, wieso!

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass die von dir eingegebenen Formulardaten und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. deine IP-Adresse, Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Blog Design and Content © by Das Haus der bunten Bücher | 2018 | –Kontakt/Impressum– | Datenschutzerklärung