Das Haus der bunten Bücher: Überraschend tiefgründig, ja, packend, bedrückend! – Kim Kestner: "Sakura"

Überraschend tiefgründig, ja, packend, bedrückend! – Kim Kestner: "Sakura"

| | |

Lesezeit: ca. 2½ Minuten

Liebe Hausgäste,

habt ihr es schon gesehen? Das Haus der bunten Bücher ist eingeschneit (vielen Dank an Minuko!) und es brennen schon zwei Kerzen am Adventskranz! Der Dezember geht schon wieder so schnell vorbei ... Eigentlich ist der Advent ja die Zeit der Besinnung und sollte ruhig sein. Ha! Zwei Klausuren und mindestens ein Extemporale stehen noch an, bevor endlich Weihnachten ist. Stress pur! Zum Glück gibt es eine sehr gute Ablenkungsmöglichkeit: Leeeeeseeeen! Es gibt nichts Besseres, als von einem Buch so gefangen zu sein, dass man wichtige Pflichten (Hausaufgaben oder so) vernachlässigt vertagt, um zu lesen. Also klar, für die Pflichten ist es vielleicht nicht so gut und, ehrlich gesagt, macht Lesen mit schlechtem Gewissen nicht sooo viel Spaß, aber wenn man sein Gewissen erfolgreich verdrängt, daaaannnn ... viel Spaß bei der Rezension!



"Sakura" lag schon eine ganze Weile bei mir rum, denn ich habe es vor längerer Zeit von Hugendubel zugeschickt bekommen, aber nie gelesen. Bis jetzt. Und ich hätte es früher tun sollen.

Es geht um Juri, die ein hartes Leben führt. Sie ist Bewohnerin der ersten Ebene in dieser riesigen dunklen Höhle. Ihre Ebene ist sozusagen der "Arsch" vom System. Es ist der pure Kampf ums Überleben: Tag für Tag. Kein Wunder, dass sie die Möglichekeit nutzt, an der "Blüte" teilzunehmen. Bei drei Proben werden die Ausgewählten auf ihre geistige, körperliche und innere Stärke geprüft – ohne Rücksicht auf Verluste. Das Ziel ist, die Vollkommenen herauszufiltern und ihnen ein Leben auf der Oberfläche unter der Sonne zu gewähren. Doch Juri soll bald merken, dass alles anders ist, als sie bisher dachte.
Man glaubt wohl immer das, was man gesagt bekommt, solange man die Wahrheit nicht mit eigenen Augen sieht. (S. 138)
Die Dystopie vereint wichtige und dauerhaft aktuelle Messages in einer Geschichte. Es geht zum Beispiel um Klimawandel, Macht, Rassismus und Freundschaft. Während des Lesens ist man sich dessen gar nicht bewusst, aber wenn man sich hinterher ein wenig mit dem Buch auseinandersetzt, wird es ziemlich bald deutlich.

Stichwort Rassismus: "Sakura" ist geleitet von der Legende der Amaterasu. Sie ist die personifizierte Sonne. Amaterasu hat einen Bruder, Susanoo, der alle immer nur ärgert. Einmal war Susanoo so böse, dass Amaterasu sich in eine Höhle zurückzog. Die Welt war dadurch jedoch in Finsternis gehüllt und die anderen Götter mussten sie herauslocken. Susanoo wurde zur Strafe verbannt. Die Bevölkerung hier im Buch ist geteilt in die Kinder Amaterasus und Susanoos. Amaterasus Nachkommen dürfen auf der Erdoberfläche unter der Sonne leben, während Susanoos Nachkommen in die Höhle verbannt wurden, in der sich einst Amaterasu versteckt hatte. Sie leben unter miserabelsten Bedingungen, während der Himmlische Kaiser ein schönes Leben unter der Sonne lebt.

Die Menschen haben vergessen, dass sie alle eine Familie sind. Amaterasu und Susanoo waren ja Geschwister. Auch heutzutage wird immer wieder vergessen, dass wir alle nur Menschen sind und wieso sollen Menschen mit weißer Hautfarbe und deutschem Pass besser sein als Menschen mit dunkler Hautfarbe? Nur, weil man "Pech" mit seiner Abstammung hatte?

Zum Glück gibt es die Freundschaft. Juri nimmt sich eigentlich vor, mit niemandem eine soziale Bindung einzugehen, damit sie beim Verlust nicht trauern muss. Aber Vorsätze gehen oft schief. Rebecca und Dom lernt man näher kennen und lieben. Sie haben beide eine eigene spannende Geschichte. Es ist aufregend, ein Teil Juris Leben zu sein. Sie ist gewieft, klug und manchmal kann sie ihren Mund nicht halten – was sie tiefer in ihre Probleme reinreitet, als sie eh schon drinsteckt.



Ihr seht, ich habe nur zwei Stichworte erläutert, die die Story ausmachen, und ich könnte noch so viel mehr schreiben. Weil das aber den Rahmen der Rezension sprengen würde, beende ich es hiermit. Wenn ihr mehr wissen wollt, müsst ihr die Geschichte schon selbst lesen! "Sakura" ist raffinierter, als ich am Anfang dachte. Packend, bedrückend, Gänsehaut. Äußerst lesenswert!





"Sakura" von Kim Kestner // 408 Seiten // gebunden // Preis: 16,99€ // ARENA // ISBN: 978-3-401-60318-6 // Erschienen: 6. Juni 2017

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gefällt dir der Post? Lass es mich wissen! Gefällt dir nicht? Sag mir, wieso!

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass die von dir eingegebenen Formulardaten und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. deine IP-Adresse, Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Blog Design and Content © by Das Haus der bunten Bücher | 2018 | –Kontakt/Impressum– | Datenschutzerklärung