Das Haus der bunten Bücher: Bitte nie lesen! – Fynn Kliemanns Album "nie"

Bitte nie lesen! – Fynn Kliemanns Album "nie"

| | |

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Liebe Hausgäste,

gestern Abend hat für mich der Fasching begonnen, denn da hatte ich mit meiner Showtanzgruppe den ersten Auftritt in dieser Saison. Unter dem Thema "Herzschmerz" haben wir eine Geschichte um eine Krankenschwester gesponnen, die in einen Arzt verliebt ist (haaach, Kitsch!), der sie dann jedoch gegen eine andere austauscht. Um Liebe geht es heute auch im Musiksalon, denn die spielt in Fynn Kliemanns Songs auf seinem Album "nie" eine große Rolle. Warum ich so begeistert bin, erfahrt ihr im Post!

Viel Spaß!



Ich brauche nen Rahmen // Du ziehst soweit auf wie du kannst // Ich denke in Farben // Und du bemalst jede Wand
– "Zuhause" von Fynn Kliemann
Ich "kenne" Fynn Kliemann schon seit ein paar Jahren, als ich durch Zufall auf seine YouTube-Videos gestoßen bin, in denen der Heimwerkerking auf ungewollt amüsante Weise irgendwelche genialen Sachen "bastelt, oder so".

"Ahhh, wap bap und so, oder?" Nein. Fynn Kliemann ist nicht wieder ein YouTuber, der ein Lied rausbringt, sondern er ist der YouTuber, der schon immer Musik gemacht hat, um am Abend runterzukommen oder um ein passendes Outro zu seinem selbstgebauten Hühnerstall zu haben.
Du baust mich auseinander // Bis nichts mehr von mir übrig ist // Komm nimm die Einzelteile mit // Ich seh' dich jetzt 'ne Weile nicht
– "Bau mich auseinander" von Fynn Kliemann
Er ist einfach Fynn Kliemann, der einen Plattenvertrag bei einem Major Label ablehnt und ein eigenes Label gründet, damit er sein Album so rausbringen kann, wie er es will.

Aber was ist jetzt das Besondere an "nie"? Der Name teast es an: "nie" wird nie wieder produziert. Hä was?
Ich habe das album nur ein einziges mal physisch produziert, weil ich die verschwenderische produktion von musik nicht so geil finde und nicht möchte, dass die platte wegen überproduktion irgendwann bei nem discounter in der grabbelschütte liegt.
– Fynn Kliemann
Fynn liegt die Musik wirklich am Herzen und ich finde die Message einfach genial! Man hatte letztes Jahr die Möglichkeit, das Album als CD oder Vinyl vorzubestellen und es wurden nur so viele produziert, wie es Besteller gab. Und ganz ehrlich? Da fühlt man sich auch als Käufer besonders, weil diese CD, die ich gerade in den Händen halte, nur für mich hergestellt wurde! Ohne mich gäbe es eine weniger! Krass!

Alle anderen, die das Album nicht physisch daheim haben, müssen aber nicht verzichten. Auf Spotify zum Beispiel gibt es das komplette Album zum Streamen und auf YouTube sind sechs Titel mit Video zu finden.
Ich muss wissen, wie du funktionierst // Das Spiel ist einfach, gibt viel zu gewinn'n und zu verlier'n // Ich verzocke jede Chance, die ich in uns beiden seh'
– "Jede Wette" von Fynn Kliemann
Die entscheidende Frage ist: Lohnt es sich überhaupt? Auf jeden Fall! Als ich "Zuhause" und "Morgen" entdeckte, liefen diese zwei Lieder abwechselnd in Dauerschleife bei mir. Aber nicht nur das Musikalische ist genial. Die Texte sind manchmal so einfach, manchmal so undurchsichtig, aber immer bedeutend und selbst, wenn die Melodie gerade leicht und unbekümmert klingt, können die Worte mir die Luft nehmen.
Du ertränkst grad' deinen Sohn // Der dich zum Aufschauen braucht // Bis der einsame Thron // Vererbt wird an die Frau
– "Dunkelblau" von Fynn Kliemann
Mein Lieblingslied ist und bleibt "Zuhause", denn das Musikvideo hatte mich schon gefangen, bevor Fynn überhaupt erst zu singen begonnen hatte. Warum? Fynn hat für dieses Video 43 seiner Freunde tätowiert. Und was? Teile der Lyrics aus "Zuhause". Und wem dankt er für sein Zuhause?



Die Mischung aus Liebe und Schmerz, aus seiner eigenen Persönlichkeit, seinen Charakterzügen und noch so viel mehr, was wir außenstehende Zuhörer gar nicht ergründen können, das ist "nie".

Ich habe versucht, in diesem Post "nie" gerecht zu werden und ich weiß nicht, ob ich es geschafft habe. Ich kann euch die Songs jedenfalls nur ans Herz legen!
Was ich immer noch brauch' // Das weiß ich selbst, leider weißt du's auch // Oder pust' ich uns aus? // Ich weiß nicht genau
– "Immer nur da" von Fynn Kliemann




"nie" // von Fynn Kliemann // 11 Titel // 36 Minuten // Label: two finger records // Erschienen: 28. September 2018

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gefällt dir der Post? Lass es mich wissen! Gefällt dir nicht? Sag mir, wieso!

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass die von dir eingegebenen Formulardaten und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. deine IP-Adresse, Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Blog Design and Content © by Das Haus der bunten Bücher | 2018 | –Kontakt/Impressum– | Datenschutzerklärung